Home

Eine Auswahl der Aufnahmen unserer beiden Kameras

 

04.04.2020 – Geputzt werden müssen die Kameras auch regelmäßig und damit nichts verloren geht, ist auch der Schwamm mit Karabiner festgemacht.

 

04.04.2020 – Ab zur zweiten Kamera. Den Tauchgang hatten wir auf dem vorhandenen Blog vom Fischreiser angekündigt und die Taucher hatten ein bisschen Bewegung ins Bild gebracht.

 

03.04.2020 – Der Kormoran auf der Suche nach Essbarem. Ein ausgewachsener Kormoran kann bis zu 20 cm große Fische verspeisen.

 

03.04.2020 – Der Kormoran beim Abtauchen, schön langgestreckt

 

30.03.2020 – Kette im Bild. Das kommt eigentlich nicht vor, da mussten wir nachschauen was los ist. Ich kann mitteilen: Problem behoben, die Aufnahmen gehen wie gewohnt weiter.

 

24.03.2020 - Viel zu sehen gibt es momentan nicht. Das auffälligste sind die Algen die sich bei dem Frühlingswetter durch den Sonneneinfall hervorragend vermehren.

 

21.03.2020 - Der Hecht ist im Fischreiser gut geschützt. Da dürfen die Taucher auch gerne aussen vorbei tauchen, kein Grund davon zu schwimmen.

 

21.03.2021 - Ein kapitaler Hecht von vorne. Das beeindruckende schnabelförmige Maul ist nicht zu übersehen. Wenn er es öffnen würde, könnte man große, nach hinten gerichtete Zähne erkennen, die zusammen mit vielen kleinen Zähnen am Oberkiefer, es der Beute sehr schwer machen zu entwischen.

 

19.03.2020 - Der Frühling ist da. Die Sicht wird schlechter und die Menge an Stichlingen, die sich vor der Kamera blicken lassen, deutlich größer. Wie viele zählt ihr? Ich zähle an die 60!

 

16.03.2020 - Stichling von oben. Schön zu sehen, die kleinen durchsichtigen Flossen, die ihm unter Wasser immer einen zierlichen Anschein geben.

 

14.03.2020 - Wer jetzt denkt, dass unser Haubentaucher sein Jagdrevier aufgegeben hat, der wird hier eines besseren belehrt. Guten Appetit.

 

13.03.2020 - Drei Tage in Folge lässt sich der Kormoran blicken. Von dieser Ansicht wirkt er deutlich breiter als von der Seite. Der weiße Halsbereich bleibt markant.

 

12.03.2020 - Auch am zweiten Tag ist der Kormoran wieder da. Es scheint, als ob unser Haubentaucher Konkurrenz bekommen hat. Denn für Kormorane sind Fische, die Hauptmahlzeit. Da sich der Kormoran gerne im Trockenen aufhält, würde es mich nicht wundern, wenn ihr ihn auf der Solarplattform findet. Haltet nach ihm Ausschau.

 

11.03.2020 – Etwas verdeckt, aber man erkennt eindeutig, dass unser Vogel ein schwarzes Gefieder aufweist und eine weiße Stelle am Kopf hat. Der breite Schwanz, der unter Wasser hervorragend als Ruder fungiert und der orangene Schnabel, runden das Bild ab, dass es sich um einen Kormoran handelt.

 

11.03.2020 - Zu wem gehören denn diese Beine und der Schwanz? Es kann kein Haubentaucher sein, da der Schwanz weiter nach hinten reicht als die Füße und diese nicht in drei Flossen enden.

 

27.02.2020 – Trotz seiner recht zaghaften Größe sind die Flussbarschmerkmale - der Seitenstreifen und die zwei Rückenflossen - bereits schön ausgeprägt.

 

27.02.2020 – Das Rätsel der Woche: Was rieselt da von oben Gelbliches ins Fischreiser?

 

27.02.2020 - Wer glaubt, dass Fische nur waagerecht schwimmen, wird auf diesem Bild eines Besseren gelehrt. Zum Abtauchen ist senkrecht immer noch die schnellste Alternative.

 

21.02.2020 – Der offene Schnabel verrät, Haubi war auch heute beim Jagen erfolgreich.

 

20.02.2020 – Egal wie unscharf, die fette Beute im Schnabel vom Haubentaucher ist nicht zu übersehen.

 

17.02.2020 – Auch wenn wir nicht wissen, was das Bild ausgelöst hat, so sind die bewachsenen Pfähle doch wunderschön ins Licht gebracht.

 

12.02.2020 – Die meisten werden auf dem Bild nur Haubi wiedererkennen. Aber wer genau hinschaut erkennt, vor allem auf dem rechten Pfahl, runde „Plaques“. Das sind Anhäufungen von Dreikantmuscheln, die sich im Bodensee extrem schnell ausbreiten. Haltet mal ein Auge darauf, wie sich das Bild im Sommer verändern wird.

 

11.02.2020 – Ein dreistacheliger Stichling. Wenn man genau hinschaut (oder weiss was man sehen sollte) sieht man am Rücken zwei seiner eher stachelförmigen Rückenflossen. Davon gibt es drei Stück und die geben dem Stichling seinen Namen.

 

10.02.2020 – Es könnte ein Kunstwerk sein, es ist aber mehr der Beweis, dass die Barsche da sind, nur eben lieber in der Nacht als bei Tag. Trotz der Unschärfe erkennt man die Streifen auf dem Rücken sowie eine der zwei großen Rückenflossen vom Flussbarsch.

 

09.02.2020 – Die Anzahl der Schwebegarnelen ist weiterhin sehr hoch. Oben rechts eine Großaufnahme, unten links sieht man die Anhäufung.

 

05.02.02.2020 – Nahaufnahme einer Schwebegarnele. Das große Auge und der etwas durchgebogene Körperbau weisen die Konturen eindeutig als Garnele aus. Wir werden auf unserem Blog bei Gelegenheit noch eine Makroaufnahme einer Garnele hochladen, damit ihr die Garnele irgendwann auch in scharf und groß seht.