Drucken

Die Badischen Jugendmeisterschaften fanden in diesem Jahr zum ersten Mal in Bruchsal statt. Mit tatkräftiger Unterstützung vieler Vereinsmitglieder und Freunde vom Bathycaphe und der Freiburger vom SSV in Vorbereitung und Durchführung konnten am Sonntag, den 14.7.2019 die Sportler von 5 Badischen Vereinen im Sasch begrüßt werden. Erstmalig waren auch Schwimmer der Aquanauten Karlsruhe und vom Shark Mannheim mit am Start. Insgesamt kamen 20 Sportler zum Einsatz.

               

Kurz nach 11 waren die Besprechungen der Mannschaftführer und Wettkampfrichter beendet und der Bürgermeister von Forst – Herrn Bernd Killinger konnte die Veranstaltung eröffnen.

Als erstes wurden die 100m Flossenschwimmen gestartet. Hier waren die etablierten Wettkampfschwimmer noch fast unter sich. Martin Eitel aus Offenburg hat sich auch diese Strecke zugetraut.  Die 25m FS waren dann schon eine Strecke auch für die Sportlerinnen der beiden ‚neuen‘ Vereine. Das SaSch hat eine 25m Wettkampfbahn und deshalb konnte diese Strecke ins diesjährige Programm genommen werden. Mit den 100m Streckentauchen kamen als nächsten die kleinen Drucklufttauchgeräte zum Einsatz. Für die 50m FS konnten wir bei den Mädchen 4 Läufe im Wasser beobachten. Bei den jungen Herren waren nur 4 gemeldet. Es gab bei der ein oder anderen jungen Sportlerin Bedenken, aber alle haben die Herausforderung der Wende meisten können. Für die 200m FS – der längsten Strecke in diesem Jahr – waren nur die Freiburger und Forster im Wasser. Dafür braucht man dann schon etwas mehr Grundlagentraining. Das sah beim Tauchen ohne Gerät über die 25m schon wieder anderes aus. Hier haben sich auch die Mannheimer und Karlsruher Mädchen wieder unter die Starter gemischt.  Vor den 50m Apnoe brauchten die Sportler eine Pause. Es ist ein anstrengendes Programm – wenn man alle Strecken schwimmen oder tauchen will. Als letzte Einzelstrecke wurde noch mal das DTG ausgepackt. Es ging über die 50m damit.



Bei den Mädchen konnte Theresa Köhn fast alle Strecken vor Johanna Köhn für sich entscheiden. Bei den 200m FS war es umgekehrt. Für Johanna als Langstrecklerin waren die Distanzen einfach etwas zu kurz. Auf dem 3. Platz wechselten sich Jana Döring und Lina Reber immer wieder mal ab. Bei den Jungs hat Gregor Peskin bei jeden Wettkampf die schnellste Flosse im Wasser – immer vor Jacob Köhn auf dem 2. Platz. Platz 3 ging an Paul Zanner – bis auf die 50m AP – dort konnte Martin sich diesen Platz ertauchen.

Der Höhepunkt war ganz sicher der Staffelwettbewerb. Eine 4x50m Staffel stand auf dem Programm. Die jungen Sportler von Mannheim und Karlsruhe stellten jeweils einen Staffel zusammen. Die jungen Herren bildeten die 3. und der Rest der Mädchen wurde gemischt und nach der geschwommenen Zeiten so gesetzt, dass die beiden verblieben Staffeln ausgeglichen waren. Der Zieleinlauf war dann auch knapp. Die Jungs konnten mit 1:43,96 gewinnen und die Mädchenstaffeln schlugen mit 1:44,44 bzw. 1:44,86 an. Was für ein Ergebnis !! Es war super zu sehen dass auch Leonora Joy Lautenbach, Marie Franke, Cindy Kiss, Zoe Hodak, Nia Kirchner, Danielle Hagedorn, Luise Komischke, Paula Böss, Jana Rath, Cora Wolfsperger, Sinah Rudolf und Marlene Albert für die Staffeln noch einmal die Kräfte mobilisiert haben. Die genauen Zeit der Einzelwettbewerbe sind auf der BTSV Homepage veröffentlicht.

Damit war der Wettkampf zu Ende – es konnte noch ausgeschwommen werden und auch Flossen ausprobiert. Aber die meisten zogen schon ins Forster Vereinsheim. Dort wurde der Grill angeworfen und es gab für alle Salate, Steaks, Würstchen, Kartoffeln und Gemüse. Nachdem alle satt waren nutzte Hannelore Brand – die Präsidentin des BTSV – die Gelegenheit und ehrte Sascha Schmidt und Theresa Köhn für ihre sportlichen Leistungen mit der bronzenen Ehrennadel des BTSV. Zusammen mit Steffen Weinlich als BTSV Jugendleiter, Claudia Köhn als Landestrainerin und Elke Döring nahm sie auch die Siegerehrung für die 5. Badischen Jugendmeisterschaften vor. Anschließend blieb noch Zeit für das ein oder andere Gespräch und Gruppenbild.
Vielen Dank auch an die Fotografen Willi Westermann, Jutta Pflaum und Jens Eyermann.