Abteilung Tauchausbildung Oben

Nach ersten Gesprächen auf dem BTSV/WLT-Gemeinschaftsstand auf der Interdive 2017 mit Antje Müller, freuten wir uns sehr, Sie im äußersten Süden des Landesverbandes begrüßen zu können. Stressen sollte sie uns, damit wir den Umgang damit lernen. In den Räumlichkeiten der lokalen Tauchschule Dreiländereck erklärte sie uns erstmal die veränderte Betitelung, da das Ziel ja nicht ein gestresstes, sondern ein entspanntes Tauchen ist.

           

Mittels sehr lebensnaher Geschichten und Beispielen aus sowohl Ihrer reichen Erfahrung als auch von den Teilnehmern spannte Sie einen weiten Bogen. Vom evolutionärem Sinn des Stresses über die Auswirkungen des Stresses im Körper und der Steigerung zu Panik, hin zu Ansätzen den Stress zu lösen. Dabei konnte Sie uns nicht nur aktive und passive Wege aufzeigen, sondern half auch Anzeichen bei uns und anderen zu erkennen, um schon der Entstehung von Stress entgegen zu wirken. Insbesondere helfen hier sportliches Training, Selbstreflexion und Achtsamkeit gegenüber sich selbst und anderen, wie auch Taucherfahrung.

Im Anschluss an die theoretischen Ausführungen fuhren wir über Mittag an den Tunisee in Freiburg. Mit etwa 10m Maximaltiefe und einem modrigen Boden ohne viel Bewuchs unter taucherischen Aspekten ein für diesen Zweck idealer See. Auch das Wetter der letzten Wochen war uns gnädig und führte mit einer Wassertemperatur von knapp über 20°C und Sichtweiten von 1 bis 2m zu für uns besten Bedingungen. Es wurden verschiedene Aufgaben zur Auswahl gestellt, von denen sich jeder 3 aussuchen konnte. In Dreiergruppen wurden erst die Aufgaben emsig diskutiert und dann getaucht. Der eine oder andere poppte beim Tarieren ohne Maske aus dem Wasser oder schlug in den Boden ein. Andere versuchten sich als Kreuzung aus Houdini und Rollbraten. Rettung brauchten wir zum Glück keine, doch im Interesse des Umweltschutzes hat dann eine Gruppe noch einen Kasten Dekogetränke geborgen, den man beim besten Willen nicht unter Wasser stehen lassen konnte.

Beseelt und durch jede Menge Ideen angereichert haben wir die Tauchgänge nachbesprochen. Als wichtigste Hilfsmittel um aus Stress keine Panik werden zu lassen, zeigten sich auf der einen Seite Erfahrung und Training und auf der anderen Seite das Wissen eines erfahrenen und ruhigen Buddies an der Seite.

Wir bedanken und bei Antje Müller, die uns an diesem Samstag vieles vor Augen geführt hat, Klaus Herrmann, der den Stress bei Antje reduziert hat, Martin Fischer für den aktualisierten Vortrag, Hajo Lehmann und der Tauchschule Dreiländereck für die Räumlichkeiten und die Infrastruktur und dem Campingplatz Tunisee für den Tauchsee mit toller Infrastruktur.