Abteilung Wettkampfsport

Nach einer knappen 0:1-Auftaktniederlage gegen Vorjahressieger SK Tudserne und einem unglücklichen 0:2 gegen Titelfavorit Molde UVK, gelang gegen Betta Moskau mit 3:1 der erste Sieg in der diesjährigen Euro-Liga-Saison.                                       

     

Der TSV Malsch begann das Spiel gegen SK Tudserne (Dänemark) wie gewohnt druckvoll, lag allerdings nach dem ersten Gegenangriff schon mit 0:1 zurück. Bis zur Pause dominierten die Badener weiter, allerdings erfolglos. Auch nach der Pause hatte der TSV Malsch deutlich mehr Spielanteile, erarbeitete Chance um Chance, aber der Ball wollte einfach nicht in den gegnerischen Korb gehen.

Gegen das seit Jahren weltbeste UW-Rugby-Team von Molde UVK hatte sich der TSV Malsch viel vorgenommen. In einer Partie auf absolutem Weltklasse-Niveau konnte Malsch die erwartete stürmische Anfangsoffensive der Norweger erfolgreich abwehren. In der Folge setzten sich dann die spielerischen Vorteile der Badener mehr und mehr durch und führten zu einer deutlichen Feldüberlegenheit. In der 10. Minute nutzte Molde bei einem massiven Gegenangriff ein Gerangel über dem Malscher Korb eiskalt zur 1:0-Führung. Kurz darauf scheiterte Jochen Schottmüller mit einem Strafwurf am aufmerksamen Torwart der Norweger. Auch nach der Pause konnte Malsch mit über 70 Prozent Spielanteilen immer wieder aussichtsreiche Angriffe inszenieren, leider ohne zählbaren Erfolg. Ein Treffer von Molde wurde wegen eines vorausgegangenen Stürmerfouls nach Videobeweis aberkannt. In der 21. Minute fiel dann doch ein weiteres Tor für Molde, als Matthias Otten einen Strafwurf nicht abwehren konnte. Trotz massiver Angriffe gelangen dem TSV Malsch bis zum Abpfiff keine Körbe gegen die Nummer eins der UW-Rugby Szene.

Der erste Sieg gegen Betta Moskau war das erklärte Ziel des TSV Malsch. Furios begann das Team und schon in der ersten Minute fiel nach einem Freistoß die Malscher Führung durch Jochen Schottmüller auf Zuspiel von Christian Prowald. Trotz einer Reihe weiterer Chancen blieb es bei diesem Resultat bis zur Pause. Nach dem Seitenwechsel nahm Malsch das Heft sofort wieder in die Hand und in der 18. Minute erhöhte Matthias Otten auf Zuspiel von Collin Laible auf 2:0. In der Schlussphase erhöhten die Russen den Druck und erzielten in der 27.Minute auch den Anschlusstreffer. In den letzten Sekunden der Partie riskierte Betta alles und musste prompt zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff einen Kontertreffer durch Michael Visel auf Zuspiel von Georg Dahringer hinnehmen. Endstand also 3:1 für den TSV Malsch.

Der Cheftrainer des TSV Malsch Jochen Schottmüller war insgesamt mit dem Abschneiden bei der ersten Spielrunde gegen die drei stärksten Teams im Wettbewerb zufrieden, auch wenn die Chancenauswertung im Angriff besser sein könnte: „An unserer Performance direkt am gegnerischen Korb arbeiten wir zwar kontinuierlich, das Zusammenspiel auf dem letzten Meter muss aber noch deutlich besser werden, auch gegen die weltbesten Gegner.“

Die wichtigsten Ergebnisse:

TSV Malsch  -  SK Tudserne  0:1
Betta Moskau  - Molde UVK  0:2
TSV Malsch  - Molde UVK  0:2
Betta Moskau  - TSV Malsch  1:3
SK Tudserne  - Molde UVK  0:5

 

Tabelle nach drei Spielrunden:

Molde UVK  3      9: 0   9
Polisen DK  3    9: 5   7
Flipper Kopenhagen   3  20: 6   6
DUC Krefeld  3    8: 8   5
Urheilsuk Helsinki  3    4: 4   5
Tudserne DK  3    4: 7   5
TSV Malsch  3    3: 4   3
Betta Moskau  3    3: 6   3
Triton Malmö  3    6: 7   2
Egersund UVK  3    1:20   0