Abteilung Wettkampfsport

Zum achten Mal in Folge gelang es dem TSV Malsch Platz zwei bei den Deutschen Meisterschaften im UW-Rugby zu belegen. Wie in den Vorjahren musste das Team dem TC Bamberg den Vorrang lassen. Erst im Strafwurfwerfen behielt der alte und neue Meister mit 3:1 die Oberhand. Hinter den beiden Deutschen Topmannschaften belegten DUC Krefeld nach dem 1:0-Erfolg gegen SV Rheine die Plätze drei und vier. Der TC Stuttgart landete auf Platz sechs.


Der TSV Malsch hatte im Auftaktspiel gegen DUC Hamburg wenig Mühe. Das Team führte zur Pause durch Körbe von Jochen Schottmüller (3), Christian Foerschler, Fabian Waidele, und Georg Dahringer bereits deutlich mit 6:0. Nach der Pause waren erneut C. Foerschler (2), F. Waidele, G. Dahringer sowie Michael Visel, Christian Staubach und Jens Dingel erfolgreich. Endstand 13:0. Nach den Ergebnissen der Liga standen die Stuttgarter Chancen gegen den TSV Malsch schlecht. So schonten die Schwaben einige Schlüsselspieler für die Spiele, in denen die Siegchancen größer sind. Bereits zur Pause führte Malsch nach Treffern von Jürgen Schier, Martin Schottmüller, Marcel Schulz, Collin Laible, Christian Prowald sowie J. Schottmüller, C. Staubach und G. Dahringer 8:0. Nach der Pause folgten weitere Körbe von Alex Wicht, Fabian Schmitt, M. Schottmüller (3, davon ein verwandelter Strafwurf), M. Visel, und C. Prowald zum 15:0-Sieg. SV Rheine musste nachlegen, um den TSV Malsch bei der Tordifferenz einzuholen. Dies gelang trotz des 13:0-Erfolges gegen DUC Hamburg nicht. Im Spiel um Platz eins in Gruppe B zwischen SV Rheine und dem TSV Malsch waren die Spielanteile wie in den Vorjahren klar auf Seite der Badener. Collin Laible konnte sich in der 6.Minute durchsetzen und die 1:0-Führung erzielen. Noch vor der Halbzeitpause erhöhte M. Schottmüller auf 2:0. Selbst eine Strafzeit brachte die Malscher nicht in Gefahr. Nach dem 3:0 durch Kapitän Christian Prowald (19.) brachte das Team den Sieg souverän nach Hause.

In den Halbfinals traf zunächst der TSV Malsch auf DUC Krefeld. In einer spannenden, ausgeglichenen Partie wurden torlos die Seiten gewechselt. Nach der Pause verstärkte sich der Malscher Druck und in der Mitte der 2. Hälfte gelang M. Schottmüller die 1:0-Führung. Nach einem Freistoß erzielte J. Schottmüller kurz darauf den zweiten Treffer. Mit Routine wurden die verzweifelten Angriffsversuche der Krefelder immer wieder abgefangen. In der zweiten Halbfinalbegegnung wehrte sich der SV Rheine gegen den TC Bamberg sehr gut und geriet erst kurz vor dem Seitenwechsel ins Hintertreffen. Nach der Pause konnte Bamberg nach einem weiteren Korb den 2:0-Endstand herstellen.

Im Spiel um Platz drei trafen wie im Vorjahr die Topteams aus dem Westen aufeinander. Das Spiel verlief ausgeglichen, wenn auch die Krefelder die besseren Chancen hatten. Kurz vor Schluss konnte eine dieser Chancen zum knappen 1:0-Sieg verwertet werden. Im Finale standen sich wie in den letzten acht Jahren TC Bamberg und der TSV Malsch gegenüber. Beide Teams kennen sich seit vielen Jahren, die Spiele sind immer sehr ausgeglichen. Nach 0:0 zur Pause und demselben Resultat zum Spielende, sollte auch die Verlängerung keine Entscheidung bringen. Im Strafwurfwerfen hatten die Franken wie im Vorjahr das bessere Ende für sich, gewannen nach 3:1 verwandelten Strafwürfen das Spiel und damit erneut den Titel.

Für den TSV Malsch spielten:

  • Tor: Christian Staubach, Christian Prowald, Collin Laible, Georg Dahringer, Laura Büchner
  • Verteidigung: Alexander Wicht, Christian Förscher, Jochen Schottmüller, Sascha Büchner
  • Sturm: Michael und Johannes Visel, Jens Dingel, Fabian Schmitt, Martin Schottmüller, Jochen Hurst, Jürgen Schier, Marcel Schulz und Fabian Waidele.

Die vom 1.TSC Pforzheim souverän ausgerichtete Meisterschaft hat wieder einmal gezeigt, dass UW-Rugby in Deutschland auf sehr hohem Niveau gespielt wird. Alle vier Teams an der Spitze zählen zu den 20 Topteams weltweit.