Abteilung Visuelle Medien

... und all seine Magazin Verwandten zeigen sich gerne im „Aufmacher“ mit einem Modelbild!

Umso ansprechender das Titelbild umso spannender erwarten und erhoffen wir das ganze Heft. Ein jedes Titelbild ist also ein bewusst dafür ausgesuchtes Bild und im Heft kommt dann auch üblicherweise mehr zu dem gezeigten Frontblatt! Unsere Neugierde steht und fällt also mit dem Titelbild.

Ein jedes Bild spricht für sich, spricht uns an, sagt was es kann und wie es ist.

Auch mein Eingangstext spricht vom IST, oder SOLL, soll also hinführen zum allgemeinen Eindruck, die uns die Einsendungen hinterlassen haben. Von Freude und Spaß zu schreiben fällt mir einfach, deutliche Abweichungen davon sind Mühe.

Die Jury schreibt mit fragenden Worten, was denn los sei und spricht wieder von, naja...

Ralf mühte sich und gab seinem Model eine Aufgabe, das Bild spricht mit diesen Worten und wir können diese „hören“, „lesen“ und sehen! Igor hatte eine Idee, oder fand den konturbetonten Eistaucher, in seiner Pose. Das Bild zeigt eine ungewöhnliche Szene und lässt uns das Bild absuchen, kann aber nicht sagen, ob es eindeutig ein gestelltes Aufgabenbild für das Model war. Die Leuchtkonturen des Tauchers wirken interessant und retten damit das Bild. Lebewesen ohne Gesicht sind uns suspekt, sie machen uns danach suchend und fragend, wirken einfach unvollkommen. Vorhandene Augen, der Blick zur Kamera ist also sehr wichtig, kommt da nicht in Licht, oder Blickrichtung, z.B. dieses Etwas, was zum Bild beiträgt! Ohne Augen, kommt die Meeresschnecke daher und streckt uns ihre Fühler entgegen; das vermeintlich Fehlende, die Augen, finden für uns in den Fühlern Ersatz und das Gesicht ist auch ohne Nase und Mund komplett! Zwei Fenster am Haus und ein Sockel reichen aus und wir sehen ein Gesicht! Jedes Bild bekam auch die Juroren Aussage, das ist mein Favorit und in Summe kommt Ralf mit seiner Brücke auf die Eins. Der Eistaucher von Igor auf die Zwei. Knapp daneben und in voller Körperspannung, die Kamerafrau von Andrea.

Weihnachten drängt sich uns auf und Gute Wünsche verteilen sich wie Glühweinstände um uns rum. Ich freu mich darauf und hoffe auf trockene, aber auch kalte Abende, für das wärmende Getränk!

Lasst und Froh und Munter sein, schickt uns eine Grußkarte, und ja es gab Einsender zu diesem Novemberthema!

Zeit ist Veränderung und wir müssen uns derer anpassen. So suche ich nach dem Weg des weiteren Anreizes, wo ich doch glaube, diesen verloren zu haben. Helft mir auf unseren gemeinsamen Weg, den ich derzeit nicht finden kann. Ich bitte darum!

 

YDFC

Was der Simon sendet gewinnt, denn es hat keinen Vergleich!

Danke Simon für dein tapferes Tun!

 

Wünsche sind die guten Geister, die Engel die uns weisen und mit drücken und ziehen lassen sich Türen öffnen; Weihnachten steht vor der Tür!