Drucken

Am Freitag den 07.06.19 war es endlich soweit, abends begann die Jugendfahrt am Clubheim des Tauchclub Offenburgs. Alle waren gut gelaunt und es wurden zusammen die drei Busse beladen.

Dann ging es auch schon los. Die Fahrt konnte man gut dazu nutzen, um neue Leute besser kennenzulernen und es wurden dort schon die ersten Freundschaften geschlossen.
Am Morgen des nächsten Tages ging es dann auf die Fähre und nach einer kurzen Fahrt zur Insel Elba kamen alle eher schlecht als recht ausgeruht an.
An diesem Tag haben wir noch die Umgebung etwas erkundet und unsere Appartements bezogen. In den Appartements Al Pozzo war man mit anderen Jugendlichen und Betreuern und man musste sich selbst versorgen. Dadurch gab es eine schöne gemeinschaftliche Atmosphäre und man hatte auch seine Freiheiten. Gegessen wurde gemeinsam an einer großen Tafel vor den Appartements.

Am folgenden Tag wurde erstmal mit den leckeren Brötchen des Italienischen Bäckers gefrühstückt und darauf lief man zur Tauchbasis Aquanautic Elba um sein Tauchzeugs aufzubauen.
Die Tauchbasis war sehr gut strukturiert, da jeder seinen Bereich zum Aufbauen und „Abrödeln“ hatte und es dadurch auch mit vielen Tauchern kein Chaos gab.

Der erste Tauchgang war in der heimischen Bucht und man konnte direkt merken, wie vielfältig die Unterwasserwelt auf Elba ist. Man konnte dort Muränen, Seesterne, Sepia, allerlei Fische und vieles mehr sehen.
Zudem waren die Sichtweiten auch echt gut und nicht zu vergleichen mit den Seen in Baden.



In den nächsten Tagen waren wir mit den Booten an vielen, sehr schönen Tauchplätzen.
Persönlich fand ich das Boot fahren sehr angenehm, da sie sehr schnell waren und man so keine großen Wartezeiten auf den Booten hatte.

Währen der Zeit auf Elba hatte man auch die Möglichkeit an seinem Tauchschein weiterzumachen, welche auch fleißig genutzt wurde.

Nach dem Tauchen saßen wir oft zusammen und haben noch bis spät in die Nacht spiele gespielt oder miteinander geredet und uns einfach entspannt.

Am Mittwochmorgen hatte man die Möglichkeit die Unterwasserwelt mal anders zu besuchen, da dort das Apnoetauchen am Seil angeboten wurde, also das Tauchen nur mit einem Atemzug ohne Taucherflasche. Dabei hatten nicht nur geübte Apnoetaucher, sondern auch Anfänger ihren Spaß, und es war eine sehr schöne Erfahrung.

Am Abend des Tages bzw. in der Nacht konnte man dann einen Nachttauchgang in der Bucht machen. Dies war eine sehr spannende Erfahrung, da man die Unterwasserwelt nochmal von einer anderen Perspektive anschauen konnte, da in der Nacht andere Tiere aktiv sind und die Atmosphäre natürlich nochmal anders ist.

Ein weiteres Highlight war der Tagesausflug nach Pomonte, welchen jede Gruppe einmal in der Woche gemacht hat. Dort gab es ein Wrack auf ca. 13 m zu bewundern, mit den vielen Tieren die dort leben und den schönen Unterwasserpflanzen, zudem es war für viele ihr erster Wracktauchgang.

Danach ging es noch zu einer kleinen Eisdiele in Pomonte, welche wirklich leckeres Eis gemacht hat und wir uns daran satt gegessen haben.

Am Donnerstagabend gab es dann noch die Tauchertaufe für die neuen Taucher, diese war auch sehr schön mit Feuerwerk und einer super Stimmung.

Am Freitag haben alle zusammen noch einen Ausflug auf den Monte Capanne, den höchsten Berg Elbas, gemacht. Wir sind mit winzigen Gondeln hochgefahren, und von oben hatte man eine super Aussicht auf die Insel Elba. Zudem war es oben sehr stürmisch und alle die noch ein bisschen mehr Abenteuer wollten durften auch runter laufen.

Am Abend wurde dann gepackt und am Samstagmorgen ging die - ­gefühlt viel zu kurze - Jugendfahrt dann auch schon wieder vorbei. Abends sind wir dann wieder in Offenburg angekommen und haben uns schweren Herzens verabschiedet.

Martin „der Fähnrich“ Eitel